Was bisher geschah. . .
 

Unser Lebenslauf als Theaterkonnex. Hier findest Du vergangene Projekte, Veranstaltungen und erreichte Ziele.

Im Lockdown haben wir uns gefunden und inspiriert durch das Ensemble-Netzwerk in Deutschland und der IG Freie Theater wurde der Theaterkonnex ins Leben gerufen. 

Unsere ersten Ziele waren:  Als Plattform den Ist-Zustand in Österreichs Theatern  festzustellen und zwar durch Vernetzung und Dialog.
Im nächsten Schritt wollten wir den Status Quo sammeln und durch Wissensaustausch voneinander und miteinander lernen. 

 

bEV2021 weiß DIGITAL.png

Der erste offizielle Austausch fand am 27.11.2021 im Rahmen unserer BEV Digital statt. Es nahmen insgesamt stolze 21 Theatermenschen teil. 

Nach einer Kennenlernrunde und der Präsentation der ersten Ergebnisse unserer Umfrage, teilten wir uns in verschiedene Breakout-Rooms auf um folgende Themen zu bearbeiten: 

  • Gender/Sexismus/Rassismus 

  • Arbeitsstrukturen 

  • Gagen (Sonderzahlungen)

  • Kunst und Elternschaft 

Im Anschluss fanden wir uns zu einer gemeinsamen Diskussion zusammen, um unsere Erkenntnisse auszutauschen und Lösungsvorschläge vorzustellen. 

Das Fazit unserer ersten BEV war vor Allem, dass

die Vernetzung und der Dialog unbedingt notwendig sind. Wir sind mit unseren Problemen meistens nicht allein und wenn wir die Kultur des Schweigens überwinden, können wir gemeinsam wichtige Veränderungen bewirken. Denn wir haben Lust auf Veränderung!

 

bev 2022 live.png

Am 23. April 2022 veranstalten wir unsere 2. BEV im Schauspielhaus Graz.

16 top-motivierte Theatermenschen aus verschiedenen Orten und mit diversen Tätigkeiten (Schauspiel, Soufflage, Regieassistenz, Dramaturgie) fanden sich einen Tag lang zusammen. 

Nach einem Update über die bisherigen Tätigkeiten des Theaterkonnex und der Vorstellung der Aktion 6000, fand gleich die erste interessante Diskussion über den bevorstehenden  Intendanzwechsel in Graz sowie in Innsbruck statt. 

Nach einer verdienten Kaffeepause hörten wir den Vortrag von Bernd Leidlmaier, der uns die Aufgaben und Wichtigkeit von Arbeiterkammer, Gewerkschaft und Betriebsrat erklärte.
Im Anschluss sammelte und bearbeitete der Jurist MMag Marc Deiser unsere Fragen im rechtlichen Bereich. Dazu gehörten: TAG, verschiedene Verträge bei Anstellung an einem Theater, SV-Pflicht, Nichtverlängerung, Ketten-AV, Gehalt/Zusatzvergütungen, Kinderbetreuung, Arbeitszeit. 

In der Mittagspause lernten wir uns bei Würstel und Suppe noch besser kennen und starteten in den letzten Teil der Tagesordnung "Zukunftswerkstätte - Utopie und Theater”. Wir luden alle Teilnehmer:innen ein, sich das perfekte Theater vorzustellen und gemeinsam ein utopisches Theater zu erträumen. Unsere groben Themen waren: 

  • Das ideale Team

  • Strukturen am Theater

  • Abteilungsübergreifendes Theater

  • Publikum der Zukunft 

Was dabei herausgekommen ist, seht ihr HIER. 

Beim abschließenden Kaffee, Kuchen und Spritzwein gab es noch einen Feedbackrunde, die uns motivierte, out-of-the-box zu denken, uns in unserer Idee der Vernetzung und des Dialoges bestärkte und den Wunsch nach Mehr noch größer machte.